About

Boian Videnoff is the artistic and general director of the Mannheimer Philharmoniker whose artistic profile he has continuously formed since he founded the orchestra in 2010. He has worked with soloists such as Mischa Maisky, Johannes Moser, Julian Steckel, Sergei Nakariakov, Igor Levit and others. He has appeared in important concert venues such as the Philharmonie at the Gasteig and the Herkulessaal in Munich, the Auditorio Nacional in Madrid, the Alte Oper Frankfurt, the Stadt Casino Basel and the Liederhalle Stuttgart. As a guest conductor he has been collaborating with orchestras such as the Deutsche Radio Philharmonie, the Orchestra della Svizzera Italiana in Lugano, the Kremerata Baltica, the Frankfurt Opera Orchestra, the Biel-Solothurn Symphony Orchestra, the Slovak Radio Symphony Orchestra, the Slovak Philharmonic Orchestra, the Orchestre de Chambre du Luxembourg, the Basel Sinfonietta, the George Enescu Philharmonic Bucharest, the Orchestre de Limoges et du Limousin and the Orchestra Sinfonica di Bari. Future debuts include appearances with the WDR Radio Orchestra Cologne and the Nürnberger Symphoniker as well as a concert at the Elbphilharmonie in Hamburg with the Mannheimer Philharmoniker.

Boian Videnoff is very passionate about promoting classical music to broad audiences. He has created with the Mannheimer Philharmoniker a series of educational concerts for children and open rehearsals for families. He also has been essentially responsible for the conception and development of HomeSymphony®, a platform for live concert broadcasts on the internet and the realisation of a video screen enhanced concert series at the Rosengarten in Mannheim.
Boian Videnoff was born in 1987 into a musical family in Bulgaria. He grew up in Italy and Germany, where he received his musical education on the violin, piano, oboe and singing, before studying conducting with Jorma Panula and Gianluigi Gelmetti.

Category    Category    Category    
Upcoming

Concert Schedule

13. November 2017

20:00


Mannheimer Philharmoniker

Elbphilharmonie Hamburg

Olga Zado, piano
Boian Videnoff, conductor

Program

Sibelius Pelléas et Melisande
Schumann Piano Concerto
Beethoven Symphony No. 5

24. November 2017

19:00


Slovak Radio Symphony Orchestra

Slovak Radio Concert Hall

Kristina Planavska, oboe
Boian Videnoff, conductor

Program

Prokofiev Symphony No. 1
Hidas Oboe Concerto in D Major
Beethoven Symphony No. 3 „Eroica“

7. January 2018

19:00


Mannheimer Philharmoniker

Rosengarten Mannheim

Boian Videnoff, conductor

Program

Dohnanyi: Symphonic Minutes
Brahms: Hungarian Dances
Dvorak: Slavonic Dances
Prokofiev: Summer Day
Stravinsky: Firebird Suite

8. February 2018

19:00


Slovak Philharmonic Orchestra

Philharmonic Hall Bratislava

Alena Baeva, viollin
Julian Steckel, cello
Boian Videnoff, conductor

Program

Fang Noir
Brahms Double Concerto
Schumann Symphony No. 4

9. February 2018

19:00


Slovak Philharmonic Orchestra

Philharmonic Hall Bratislava

Alena Baeva, viollin
Julian Steckel, cello
Boian Videnoff, conductor

Program

Fang Noir
Brahms Double Concerto
Schumann Symphony No. 4

11. March 2018

19:00


Mannheimer Philharmoniker

Rosengarten Mannheim

Sergei Babayan, piano
Boian Videnoff, conductor

Program

Rachmaninoff Piano Concerto No. 3
Elgar Enigma Variations

22. March 2018

19:00


WDR Radio Orchestra Cologne

Philharmonie Cologne

Signum Quartet, saxophones
Boian Videnoff, conductor

Program

Bizet / Guiraud Farandole, from L'Arlésienne Suite Nr. 2
Dohnányi Symphonic Minutes
Mintzer Afro-Caribbean, from Rhythm of the Americas
Glass Concert for saxophone quartet and orchestra

6. May 2018

19:00


Mannheimer Philharmoniker

Rosengarten Mannheim

Alissa Margulis, violin
Alexander Buzlov, cello
Boian Videnoff, conductor

Program

Brahms: Double Concerto
Schubert: Symphony No. 8 „The Great“

12. May 2018

20:00


Nürnberger Symphoniker

Meistersingerhalle Nuremberg

Ewa Kupiec, piano
Boian Videnoff, conductor

Program

Dohnányi Symphonic Minutes
Chopin Piano Concerto No. 2
Górecki Piano Concerto op. 40
Beethoven Symphony No. 8

Archive

Concert Schedule

22. October 2017

19:00


Mannheimer Philharmoniker

Rosengarten Mannheim

Olga Zado, piano
Boian Videnoff, conductor

Program

Sibelius Pelléas et Melisande
Schumann Piano Concerto
Beethoven Symphony No. 5

1. October 2017

20:00


Kosovo Philharmonic

Red Hall Prishtina

Sergei Nakariakov, trumpet
Maria Meerovitch, piano
Boian Videnoff, conductor

Program

Haydn Piano Concerto
Tchaikovsky Rococò Variation
Brahms Symphony No. 3

30. August 2017

20:30


Members of the Mariinsky St. Petersburg, Orchestra della Svizzera Italiana and Teatro Petruzzelli Bari

Teatro Margerita, Putignano - Carl Orff Music Festival

Boian Videnoff, conductor & director

Program

Stravinsky Histoire du Soldat

14. May 2017

19:00


Mannheimer Philharmoniker

Rosengarten Mannheim

Evgeni Bozhanov, piano
Boian Videnoff, conductor

Program

Bruckner Overture in g-minor
Rachmaninoff Piano Concerto No. 2
Elgar Enigma Variations

17. March 2017

19:00


Slovak Philharmonic Orchestra

Philharmonic Hall Bratislava

Alexander Schimpf piano
Boian Videnoff, conductor

Program

Weber Freischütz Ouverture
Beethoven Piano Concerto No. 1
Mendelssohn Symphony No. 3 „Scottish“

16. March 2017

19:00


Slovak Philharmonic Orchestra

Philharmonic Hall Bratislava

Alexander Schimpf piano
Boian Videnoff, conductor

Program

Weber Freischütz Ouverture
Beethoven Piano Concerto No. 1
Mendelssohn Symphony No. 3 „Scottish“

28. February 2017

20:45


Mannheimer Philharmoniker

Teatro Giuseppe Verdi Pordenone

Francesca Dego, violin
Boian Videnoff, conductor

Program

Strauss Intermezzo Träumerei
Brahms Violin Concerto
Schumann Symphony No. 4

27. February 2017

20:45


Mannheimer Philharmoniker

Auditorium Milano

Francesca Dego, violin
Boian Videnoff, conductor

Program

Strauss Intermezzo Träumerei
Brahms Violin Concerto
Schumann Symphony No. 4

26. February 2017

20:45


Mannheimer Philharmoniker

Teatro Sociale Sondrio

Francesca Dego, violin
Boian Videnoff, conductor

Program

Strauss Intermezzo Träumerei
Brahms Violin Concerto
Schumann Symphony No. 4

25. February 2017

18:30


Mannheimer Philharmoniker

Teatro Savoia Campobasso

Francesca Dego, violin
Boian Videnoff, conductor

Program

Strauss Intermezzo Träumerei
Wolf-Ferrari Violin Concerto
Schumann Symphony No. 4

24. February 2017

20:45


Mannheimer Philharmoniker

Teatro Massimo Pescara

Francesca Dego, violin
Boian Videnoff, conductor

Program

Strauss Intermezzo Träumerei
Wolf-Ferrari Violin Concerto
Schumann Symphony No. 4

19. February 2017

19:00


Mannheimer Philharmoniker

Rosengarten Mannheim

Francesca Dego, violin
Boian Videnoff, conductor

Program

Strauss Intermezzo Träumerei
Wolf-Ferrari Violin Concerto
Schumann Symphony No. 4

4. February 2017

19:00


Orchestre de Chambre du Luxembourg

Kinneksbond Luxembourg

Boian Videnoff, conductor

Program

Purcell The virtuous wife
Beethoven Coriolan Overture
Sibelius Pelléas et Mélisande

29. January 2017

19:00


Kosovo Philharmonic

Red Hall Pristina

Boian Videnoff, conductor

Program

to be announced

14. January 2017

21:00


Orchestra Sinfonica di Bari

Bari

Francesca Dego, violin
Boian Videnoff, conductor

Program

Elgar Enigma Variations
Brahms Violin Concerto

13. January 2017

21:00


Orchestra Sinfonica di Bari

Teatro Showville Bari

Francesca Dego, violin
Boian Videnoff, conductor

Program

Elgar Enigma Variations
Brahms Violin Concerto

4. December 2016

19:00


Mannheimer Philharmoniker

Rosengarten Mannheim

Moritz Winkelmann, piano
Boian Videnoff, conductor

Program

Elgar Serenade
Beethoven Piano Concerto No. 3
Mozart Symphony No. 40

18. November 2016

20:00


George Enescu Philharmonic Bucharest

Ateneum Bucharest

Plamena Mangova, piano
Boian Videnoff, conductor

Program

Beethoven Coriolan Overture
Tchaikovsky Piano Concerto No. 1
Brahms Symphony No. 3

17. November 2016

20:00


George Enescu Philharmonic Bucharest

Ateneum Bucharest

Plamena Mangova, piano
Boian Videnoff, conductor

Program

Beethoven Coriolan Overture
Tchaikovsky Piano Concerto No. 1
Brahms Symphony No. 3

2. October 2016

19:00


Mannheimer Philharmoniker

Rosengarten Mannheim

Mischa Maisky, cello
Boian Videnoff, conductor

Program

Dvorak Cello Concerto
Beethoven Symphony No. 3

25. September 2016

19:00


Members of the Mariinsky, Lugano Radio Orchestra and Mannheimer Philharmoniker

Benjamin-Franklin-Village Mannheim

Boian Videnoff, conductor

Program

Stravinsky Histoire du Soldat

24. September 2016

21:00


Members of the Mariinsky, Lugano Radio Orchestra and Mannheimer Philharmoniker

Red Hall Pristina

Boian Videnoff, conductor

Program

Stravinsky Histoire du Soldat

19. September 2016

21:00


Kosovo Philharmonic

Red Hall Pristina

Robert Kowalski, violin
Olga Zado, piano
Nikolay Stranatkovsky, trumpet
Boian Videnoff, conductor

Program

Strauss Violin Concerto
Shostakovitch Concerto for Piano and Trumpet No. 1
Schumann Symphony No. 4

Category    Category    Category    
Reviews

Rheinpfalz Ludwigshafen

6. October 2016


Vom Anfang bis zum Ende stand die Wiedergabe der „Eroica“ im Zeichen mehr als bemerkenswerter musikalischer Ansprüche. Da stimmte die Tonbalance genau, und der Orchesterklang blieb stets exemplarisch durchsichtig, auch und gerade bei den Fugato-Teilen des zweiten und vierten Satzes, deren mehrstimmiges Gewebe diesmal in zwingender Klarheit freigelegt wurde.
Überhaupt erwies sich Videnoff in der „Eroica“ als sinfonischer Stratege mit großer Übersicht, der die kompositorische Architektur der Sinfonie höchst eindringlich nachvollzog: Seine Aufführung war von einer durchgehenden Spannungslinie geprägt, die musikalischen Dramen der Durchführung des ersten Satzes und des Mittelteils des zweiten entfalteten ihre ganze expressive Gewalt. Es ging dabei äußerst lebendig zu: Die Zuhörer wurden gefangen genom- men durch die in keinem Augenblick nachlassende Intensität des musikalischen Duktus, die Konturenschärfe der Klangfiguren, durch die von Videnoff extrem reaktionsschnell disponierten Übergänge und Tonabstufungen.

Mannheimer Morgen

5. October 2016


So gibt Mischa Maisky in diesem Konzert mühelos das agogische Muster vor, dem das Orchester aufmerksam und reaktionsschnell folgt; Boian Videnoff sei Dank, dessen Dirigat selbstverständlich wirkt und dabei doch so effektiv ist. … Davon profitiert das Dvorák-Konzert, denn so sehr ihm Mischa Maisky seinen individuellen, hinreißenden Stempel aufdrückt, so erstaunlich kongruent geht das Orchester dem vielschichtigen und vielgestaltigen musikalischen Atem des Solisten nach. Kurzum: Schade, dass das Stück leider irgendwann aufhört.

Bieler Tageszeitung

17. April 2015


Schon hier spürte man die Sorgfalt der Vorbereitung mit dem Dirigenten Boian Videnoff, der sich als musikantisch und genauer Interpret erwies. (…) Einmal mehr genoss man die Genauigkeit im Orchester, die dennoch nichts akademisch Trockenes, sondern viel Elan hatte.

Die Oberbadische

6. October 2014


Mit dem 26-jährigen Boian Videnoff stand kein Routinedirigent am Pult. Er hat kein Spannungsmoment in dieser Sinfonie verschenkt und leidenschaftlich glühend mit den Musikern diese Gratwanderung zwischen Modernität und Spätromantik bewältigt. ... Die Basel Sinfonietta spielte diese Sinfonie mit ungeheurem Drive und Druck, mit hoher Innenspannung und der wirklich nötigen rabiaten Dynamik und Impulsivität. Dabei war die orchestrale Qualität dieses Orchesters erstaunlich. ... Auch diesem impulsiven Mouvement (Fang Man: Noir) blieb der Gastdirigent nichts an Intensität und perfektem Orchestersound schuldig.

Basler Zeitung

30. September 2014


Die Wiedergabe unter Videnoff hatte Schwung und Kraft. … Der erst 26-jährige Dirigent Boian Videnoff war ein höchst kompetenter und motivierender Gestalter dieser so unterschiedlichen Klangwelten. Ob die Verantwortlichen des Basler Orchestermusiklebens ihn gehört haben?

Basel Landschaftliche Zeitung

30. September 2014


Diese offensive Kraft spielte die Sinfonietta, vom engagiert, doch präzise schlagenden Dirigenten Boian Videnoff unentwegt angetrieben, mit Bravour aus. … Videnoff forderte vom ersten bis zum letzten Takt konzentrierte Hochspannung, die Musiker folgten ihm vorbehaltlos, und dank ihres Könnens erwuchs eine Interpretation von faszinierender Kraft – und Modernität.

Le Populaire

8. February 2013


Le chef Boian Videnoff communique avec brio et enthousiasme la poésie de ce concerto pour violon (Alban Berg). Dans "L'ouverture tragique" et la symphonie n°4 de Brahms, il joue avec les zones de couleur, souligne les subtilités harmoniques, passe avec aisance de l'ombre à la lumière. Il restitue à Brahms la transparence qu'il exige. Mercredi à l'Opéra, le jeune chef a enthousiasmé l'auditoire.

Basel Landschaftliche Zeitung

30. January 2013


Videnoff hatte nicht nur den grossen Apparat jederzeit im Griff, sondern bewährte sich auch als souveräner Gestalter. Er formte die vier Sätze mit überlegener Dramaturgie, stimmig bis ins Detail ohne dabei die grossen Linien aus den Augen zu verlieren. Dabei war seine Interpretation frei von pseudoreligiöser Feierlichkeit und falschem Pathos. Dafür betonte er die Kühnheiten der Partitur, die Brüche und Dissonanzen im Kopfsatz etwa. Das Thema des Scherzos gestaltete er als wilden, anarchischen Ausbruch. Das Finale mit seinen schroffen Gegensätzen und seinen abrupten Brüchen betätigte diese Sicht - hier hat sich Bruckner weit vorgewagt.

Interviews

Press

Mannheimer Morgen

8. January 2015


In der 2014 geführten Diskussion über die Musikhochschulen des Landes wurde immer wieder auch ein gewisser Reformbedarf deutlich - zum einen in der Breitenausbildung, und dann in der Spitzenförderung. Auch diskutiert (und entschieden) wurde eine Studienplatzreduzierung, die einige abwenden wollten mit dem Argument, es gebe keine arbeitslosen Musiker. Boian Videnoff, Dirigent und Erfinder der Mannheimer Philharmoniker, sieht das etwas anders, wie er im Interview mit unserer Zeitung schildert.

Herr Videnoff, stimmt es eigentlich, dass es keine arbeitslosen Musiker gibt?
Boian Videnoff: Dies ist eine sehr optimistische Darstellung.

In der Diskussion um die Sparvorgaben bei den Musikhochschulen wurde sie aber häufiger angeführt.
Videnoff: Wir müssen vorsichtig differenzieren, wenn wir darüber sprechen, da die Musikhochschulen eine große Bandbreite an Ausbildungsmöglichkeiten im allgemeinen Feld der Musik abdecken. Je nach Studienfach können daher die Berufsaussichten der einzelnen Studenten sehr unterschiedlich ausfallen.

Sie sind ja auf Orchestermusiker spezialisiert. Wie ist es da?
Videnoff: Es gibt nur wenige freie Stellen in den Orchestern. Je nach Instrument kann man die sogar an nur einer Hand abzählen. Hingegen bereiten sich Hunderte von Studenten auf den Job vor. Leider kommt noch hinzu, dass dieses Ungleichgewicht durch Orchesterfusionen und -schließungen weiter verstärkt wird.

Also war der Vorschlag von Ministerin Theresia Bauer richtig, die Studienzahl zu reduzieren? Denn neue Stellen in neuen Orchestern wird es in wohl nie geben . . .
Videnoff: So eine Entscheidung zu treffen, ist nicht einfach. Die Auswirkungen spüren ja erst die Generationen nach uns. Fakt ist aber, dass wir es heute mit einer ganz anderen Situation als vor zehn oder 30 Jahren zu tun haben. Ich selbst kenne einige Kollegen, die ihren Traum vom Berufsmusiker aufgeben mussten und nun als Quereinsteiger in ganz unterschiedlichen Branchen arbeiten. Dies ist leider immer öfter der Fall. Vor einigen Jahren hätten sie die Orchester händeringend aufgenommen. Heute ist die Konkurrenz immens groß und das Niveau der Kandidaten immer höher.

Was ist die Konsequenz daraus? Klagen allein hilft ja nicht...
Videnoff: Ich bin der Meinung, dass dringende Reformen im Ausbildungssystem gemacht werden müssen. Hier bedarf es eines fundierten Hintergrundwissens, um die richtigen Entscheidungen fällen zu können. So sollte sich die Ausbildung zum Orchestermusiker viel mehr an den realen Gegebenheiten des Berufsalltags ausrichten.

Ist das denn nicht der Fall?
Videnoff: Nein, die Studenten werden zum Teil viel zu wenig mit dem starken Leistungsdruck und der großen Arbeitslast, wie sie später einmal vorhanden sind, konfrontiert. Noch extremer ist es bei der Solistenausbildung. Nur die Wenigsten haben überhaupt das Talent und die Fähigkeiten für eine solistische Karriere. Eine passende Ausbildung für solche Ausnahmekünstler sollte ihnen die Möglichkeit geben, auf großen Bühnen zu konzertieren, mit führenden Künstlerpersönlichkeiten in Kontakt zu stehen, von ihnen zu lernen und mit ihnen regelmäßig arbeiten zu können. Dieser Studiengang müsste von Grund auf neu konzipiert und gestaltet werden, damit er seinem Namen und seiner Zielgebung gerecht werden kann.

Sie stellen das gesamte System infrage, wegen dem so viele Menschen aus dem Ausland nach Deutschland kommen . . .
Videnoff: Wir sind in Deutschland privilegiert. Unsere Musikgeschichte und das kulturelle Vermächtnis ist von unschätzbarem Wert. Wir haben viele der gefragtesten Instrumentalprofessoren sowie führenden Klangkörper und Theater weltweit. Die damit verbundene Tradition wollen selbstverständlich viele junge Musiker aus aller Welt kennenlernen. Deswegen kommen sie zu uns. Ich bin jedoch der Auffassung, dass wir ein inzwischen veraltetes und leider sehr mittelmäßiges System verwenden, mit welchem wir die bisherige künstlerische Vortrefflichkeit erhalten und weiter prägen wollen.

Sie wollen mehr Leistungsprinzip? Mehr Auslese?
Videnoff: Ich vermisse eine breitgefächerte, allgemeine musikalische Ausbildung an den Schulen, sowie eine Verankerung in der Gesellschaft. Früher wurde in fast jeder Familie musiziert, und das Erlernen eines Musikinstruments gehörte zur Bildung und Entwicklung der Persönlichkeit eines Menschen. Wir müssen diese Traditionen bewahren und den jungen Generationen weitervermitteln. Sie sind der Geist unserer Gesellschaft. Auf der anderen Seite wünsche ich mir mehr Chancengleichheit für angehende Berufsmusiker und ein dafür leistungsorientiertes Ausbildungsprinzip, das am Anfang des Studiums mehr als heute auf das natürliche musikalische Talent des Schülers Wert legt. Dafür sollte im späteren Verlauf des Studiums mehr Fleiß und Konstanz zählen.

Mannheimer Morgen

30. August 2013


Am 22. September spielen sie sozusagen eine Vor-Wahlpartie im Rosengarten: Die Mannheimer Philharmoniker beginnen die Saison nicht nur an einem prominenten Tag, dem der Bundestagswahl, sondern auch mit einem Prominenten: Mischa Maisky, der mit seinen beiden Kindern kommt, um mit Boian Videnoffs Orchester Beethovens Tripelkonzert zu spielen. Das Orchester gibt es jetzt seit drei Jahren. Erfolge stellen sich ein - auch international. Trotzdem gibt es akute Geldprobleme - ein bilanzierendes Gespräch mit dem Chefdirigenten.

Herr Videnoff, drei Jahre gibt es die Philharmoniker. Wo steht der Pegel auf der Euphorieskala?
Boian Videnoff: Hoch! Und Euphorie steht bei uns für Leidenschaft - das ist unser tägliches Leben, der Treibstoff unseres Idealismus. Ich denke, man sollte seine Träume verfolgen, natürlich ohne den Bezug zur Realität zu verlieren. Die Leidenschaft und der eigene Qualitätsanspruch - das ist wichtig für den Erfolg.

Klingt gut. Beziehen Sie das einmal auf Zuschauerzahlen, Auslastung und Rückhalt in der Stadt.
Videnoff: Seit dem Anfang steigern wir unsere Abonnementzahlen jährlich um 50 Prozent. Inzwischen besuchen 700 bis 900 Zuhörer unsere Konzerte. Und wir sind im In- und Ausland für Gastkonzerte gefragt. Unser Freundeskreis befindet sich derzeit im Aufbau, und wir freuen uns über jeden Neuzugang.

Geld für Kultur wird immer knapper. Bekommen Sie mittlerweile öffentliche Mittel?
Videnoff: Wir sind ein Verein, der von Spenden und Sponsoring lebt. Wir sind auf die Unterstützung angewiesen. Öffentliche Mittel gibt es derzeit nicht, umso mehr müssen wir unser Profil und die gebotene Qualität stets beweisen. Wie Sie jedoch sagten, entwickelt sich die finanzielle Lage im Kulturbetrieb nicht gerade positiv - daher birgt, neue Finanzierungsmöglichkeiten ausfindig zu machen, auch eine große Chance. Teilfinanzierungsmodelle in Ergänzung zu öffentlichen Mitteln werden immer wichtiger.

Wie lange können Sie auf diesem Niveau noch weiterexistieren?
Videnoff: Wir empfinden das jetzige Niveau als Zwischenetappe - wir wollen uns als weltweit anerkanntes Forum und Sprungbrett für junge Musiker etablieren. In den Fachkreisen wird schon viel über uns gesprochen, die ersten großen, wichtigen Einladungen treffen ein. So werden wir in der Tonhalle Zürich, der Liederhalle Stuttgart und im Gasteig München konzertieren - wir befinden uns also auf dem richtigen Weg. Als Finanzierungsmodell stelle ich mir einen Mix aus Honoraren, Sponsoring und Ticketeinnahmen vor.

Das kommt mir bekannt vor.
Videnoff: Ja, das Modell entspricht einem amerikanischen Vorbild, das aber auch in unserer Gesellschaft immer wichtiger wird. Wenn öffentliches Geld immer knapper wird, müssen Orchester sich mit der Herausforderung auseinandersetzten, neue Unterstützer zu finden.

Sie finden das Modell gut?
Videnoff: Das Resultat kann sehr fruchtbar sein. Wenn Publikum zum Förderer wird und Förderer somit zu Publikum, entsteht eine Nähe zwischen dem Orchester und seinen Zuhörern, die eine Art Lebensversicherung darstellt, da der Förderer gleichzeitig auch der Abnehmer ist und somit ein direktes Interesse am Bestehen des Orchesters hat. Ein solches Modell bedarf einer langjährigen Arbeit und Verankerung in der Gesellschaft - genau darin sehen wir auch unsere Aufgabe, dass die Philharmoniker ein Teil Mannheims werden und dass Mannheim ein Stück Philharmoniker wird.

Lädt man die Philharmoniker ein, weil sie so gut sind, oder weil sie günstig zu buchen sind?
Videnoff: Weil wir mit jugendlichem Feuer und Engagement spielen, weil wir gute Musik machen. Das ist unsere Qualität. Auch die Wahl der Solisten. Die Konzertreihen, zu denen wir eingeladen werden, haben große Budgets und präsentieren Weltstars wie Anne-Sophie Mutter oder Anna Netrebko - entsprechend erwartet man hohe Qualität. Und wir sind teils sogar teurer als manche Kulturorchester, da wir keine staatlichen Subventionen bekommen.

Wie gelingt es Ihnen eigentlich, einen Weltstar wie Mischa Maisky samt Familie nach Mannheim zu holen?
Videnoff: Ich schrieb eine unverbindliche Anfrage an Herrn Maisky. Nach einem Monat rief seine Agentin an und sagte, er finde unser Projekt toll und wolle es unterstützen! Das ist natürlich eine Ehre. So nahmen wir den 22. September als einzigen verfügbaren Konzerttermin sofort an. Der Zufall wollte es, dass ausgerechnet an diesem Datum die Bundestagswahlen stattfinden. Unser Matineekonzert ist um 11 Uhr nun wunderbar als gelassener Einstieg in einem spannenden und ereignisreichen Wahlsonntag eignet.

Geben Sie dann auch eine Wahlempfehlung für die Parteien, die Ihr liberales Kulturfinanzierungsmodell gut finden?
Videnoff: Kultur ist die Seele der Menschheit. Sie beflügelt unseren Geist und Intellekt. Diese zu kürzen, bedeutet, den Menschen seiner Menschlichkeit zu berauben. Die großen Politiker der Weltgeschichte haben stets Kultur und Bildung als das Fundament der gesellschaftlichen Entwicklung betrachtet. Eine Wahlempfehlung möchte ich nicht aussprechen - jedoch würde ich mich freuen, wenn diese Werte zurück in den Bundestag fänden.

Mannheimer Morgen

27. July 2010


Mannheim hat ein neues Orchester: die Mannheimer Philharmoniker. Bereits am 31. Oktober startet die erste Saison der Abonnement-Konzerte dieses jungen Klangkörpers, der viel mehr sein will als ein Orchester und der pädagogische Aktivitäten gleich von Beginn an mitplant. Wir sprachen mit dem Intendanten und Künstlerischen Leiter der Mannheimer Philharmoniker, Boian Videnoff, und dem Orchestermanager Adam Szmidt über ihr Projekt.

Herr Videnoff, Herr Szmidt, Sie haben die Mannheimer Philharmoniker gegründet. Eigentlich gibt es schon genügend Orchester in der Region. . .
Boian Videnoff: . . .wir sind kein gewöhnliches Orchester. Wir sind ein besonderer Klangkörper und erfüllen besondere Aufgaben. Wir füllen eine weltweite Lücke zwischen Musikstudium und Einstieg ins Profiorchester. Bei uns können junge Musiker Erfahrungen sammeln, die sie bei den Probespielen für eine Stelle unbedingt brauchen. Sie bekommen bei uns Zeit, nicht nur zum Probespiel, vor allem auch danach, um sich zu präsentieren. Wir sind also mehr Talentschmiede als normales Orchester.
Adam Szmidt: Wir arbeiten mit renommierten Tutoren von den Wiener Philharmonikern oder der Radiophilharmonie zusammen. Die Musiker werden bei uns tatsächlich intensiv weiterentwickelt.

Trotzdem brauchen Sie Publikum. Warum sollen die Leute zu Ihnen kommen? Was ist Ihr Profil?
Videnoff: Das Jugendliche, die Leidenschaft, mit der man in diesem Alter spielt, um Leben und Tod spielt. Wir haben in Mannheim zwar viele Orchester, aber es ist auch Nachfrage da. Die Säle sind voll. Wir sind jung und werden technisch auf einem sehr hohen Niveau spielen. So werden wir unser Publikum gewinnen. Außerdem engagieren wir uns pädagogisch, bieten Bildungskonzerte für Kinder an, die wir unterrichtend begleiten und in unsere Junior Philharmoniker aufnehmen möchten. Wir ziehen unser Publikum heran.

Wie wollen Sie das Jugendliche auf der Bühne vermitteln? Werden Sie in Jeans und T-Shirt spielen und damit Schwellenängste abbauen?
Szmidt: Das wäre erwünscht, dass es da keine Schwelle gibt. Aber wir werden erst mal im Frack spielen und die Frauen in farbigen - und sehr schicken Abendkleidern. Die finden das selbst sehr schön.

Wie groß wird das Orchester?
Videnoff: Generell wollen wir 81 Planstellen. Wir bezahlen die Musiker zwar nicht direkt. Sie bekommen aber Stipendien von uns.
Szmidt: Und wir kümmern uns auch um Dinge wie ein Foto-Shooting für sie, damit sie sich hinterher besser bewerben können.

Es geht also nicht nur um Musik...
Videnoff: . . . nein, es geht auch um Gesamtförderung dahingehend, dass die Musiker eine richtige Stelle bekommen.

Woher bekommen Sie das Geld?
Szmidt: Wir haben Förderer, dazu gehört etwa ein Rechtsanwalt, die Commerzbank und andere.
Videnoff: Und die Solisten, die bei uns spielen, tun dies unter besonderen Konditionen. Aber wir suchen natürlich weiterhin Geldgeber.

Wie hoch ist Ihr Budget?
Szmidt: Das liegt bei 300 000 Euro.

Sie bieten einen Abo-Zyklus an. Haben Sie etwa schon Abonnenten?
Videnoff: In der Tat. Einige unserer Prospekte sind schon voll ausgefüllt mit Mitgliedschaft und Abonnement bei uns eingetrudelt. Wir sind da wirklich sehr positiv und überwältigt. Unsere Strategie ist, die Leute direkt anzusprechen und sie zu begeistern.

Ihr Programm bietet neben wenigen Ausnahmen vor allem Klassik-Mainstream von Beethoven und Schumann. Interessieren sich junge Musiker nicht für junge Musik?
Videnoff: Wir versuchen uns zwischen Nationaltheater-Orchester und Kurpfälzischem Kammerorchester mit kleiner Besetzung zu positionieren. Und zwischen Mannheimer Schule, Mozart, Haydn und den großen spätromantischen Sinfonien sind da eben Beethoven, Schumann, Mendelssohn und Brahms. Und da gibt es eben bislang kein philharmonisches Orchester, das sich regelmäßig um diese Komponisten kümmert. Außerdem müssen wir das Standard-Repertoire bearbeiten, weil dies auch bei Probespielen gefordert wird.

Haben Sie kein Sendungsbewusstsein fürs Zeitgenössische?
Videnoff: Doch, wir wollen das Publikum langsam ans Zeitgenössische heranführen. Aber es ist auch eine finanzielle Frage. Das Material und die Gema-Gebühren sind extrem teuer.

Wagen Sie eine Prognose?
Szmidt: Klar wünschen wir uns volle Säle. Und wir tun alles in allen Bereichen, vom Marketing bis zur künstlerischen Qualität, dass es gelingt.
Videnoff: Ich möchte, dass dieses Projekt, egal, wo ich jemals dirigieren werde, mein Lebenswerk wird. Deswegen werde ich es in jedem Fall immer weiterführen.

Media

  • by Hagen Orgus

  • by Hagen Orgus

  • by Damian Irzik

  • by Matthias Müller

Contact

General Management & Europe


Alexandra Heinz Artists

Alexandra Heinz

Tel: +49 40 39803790
Mobile: +49 170 8047696
Email: heinz@ah-artists.de

Worldwide


Columbia Artists Management Inc.

Judie Janowski

Tel: +1 (212) 841-9506
Email: janowski@cami.com

Direct Contact


© Boian Videnoff 2016